SOLMON
Wassersport Akademie

Häufig gestellte Fragen zur Theorie-Prüfung Sportbootführerschein See

Fragen zu den Fragebögen

Die folgenden Fragen beziehen sich nur auf die Fragebögen, von denen du in der theoretischen Prüfung einen vorgesetzt bekommen wirst.

Wie viele Fragebögen gibt es? Und sind die öffentlich bekannt?

Es gibt 15 Fragebögen. Und jain: Sie sind "ungefähr" öffentlich bekannt.

Auf den 15 verschiedenen Fragebögen, die dir in der Theorie-Prüfung zum Sportbootführerschein See vorgesetzt werden können, findest du je 30 Fragen.

Es gibt auch Prüfungsfragebögen zu kaufen. Das sind "ungefähr" die echten Prüfungsfragebögen. Allerdings stimmt die Reihenfolge der Antworten auf den gekauften Fragebögen nur sehr bedingt mit der Reihenfolge der Antworten auf den echten Fragebögen überein. Ganz so leicht will man es uns dann auch nicht machen.

Mehr Informationen findest du im Abschnitt »Was brauche ich wirklich?«.

Ist es sinnvoll, die Fragebögen zu kaufen?

Ja, wenn du 20 Euro über hast und nicht weißt, wohin damit.

Es wäre aber klüger (und besser angelegt), wenn du die 20 Euro uns geben würdest. Denn die Fragebögen sind nichts anderes, als durcheinander gewürfelte Fragen des kostenlos herunterladbaren Fragenkatalogs.

Fragenkatalog herunterladen

Ist es sinnvoll, die Fragebögen zu lernen?

Nur, wenn du weißt, welchen Fragebogen du in der Prüfung bekommen wirst.

Die Fragebögen sind nichts anderes als eine durcheinander gewürfelte Zusammenstellung des Fragenkatalogs. Kein Wunder, denn jede Frage des Fragenkatalogs steht auf mindestens einem Fragebogen.

Die Fragebögen sind die ineffektivste Art der Prüfungs-Vorbereitung.

Solange du nicht weißt, welchen Fragebogen du in der Prüfung vorgesetzt bekommen wirst, lernst du also die Fragen mit den Fragebögen auf dem schwierigst möglichen Weg. Noch schwerer kannst du es dir nur machen, wenn du die Fragen gar nicht lernst.

Sind das wirklich alles nur Ankreuz-Fragen?

Ja.

Bis zum Jahr 2012 waren es "Freitext-Fragen". Man musste also die Antwort seibst ausfüllen. Seit 2012 sind es Fragen mit jeweils 4 Antworten, von denen immer nur eine richtig ist.

Ankreuz-Fragen sind gut, oder?

Eigentlich ja. In diesen Prüfungen: Nein.

Ankreuzfragen verlangen beim Ausdenken didaktische Grundfähigkeiten. Die lassen die Erfinder der Fragen vollständig vermissen.

Deshalb solltest du die Fragen in der Prüfung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber sooo schwer sind sie deshalb jetzt auch nicht. Immerhin bestehen mehr als 80% aller Sportbootführerschein-Interessenten (also Leute, wie du) die Theorie-Prüfung schon im ersten Anlauf.

Stimmt es, dass bei jeder Frage immer nur eine Antwort richtig ist?

Ja.

An dieser Stelle wollte man es wohl nicht noch schwieriger machen: Es ist IMMER nur eine Antwort richtig.

Angenommen, ich schaffe alle Fragen in meinem Fragebogen. Aber ich vergeige die Navigations-Aufgabe. Bin ich dann durchgefallen?

Das ist Ermessenssache des Prüfers.

Die Prüfungsordnung verlangt, dass der Prüfer deine "seemännische Tauglichkeit" feststellen soll. Die Theorie-Prüfung ist nur ein Hilfsmittel für ihn. Rein rechtlich könnte es also durchaus passieren, dass jemand, der 100% aller Fragen und Aufgaben richtig löst, durchfällt. Und genauso gut ist es möglich, dass jemand, der keine 50% schafft, die Prüfung besteht. Das ist aber reine "Rechts-Theorie" und hat mit der tatsächlichen Praxis wenig zu tun.

Rein rechnerisch kannst du die Prüfung bestehen (= mindestens 80%), wenn du alle Fragen richtig beantwortest, aber die Navi-Aufgabe auslässt.

Trotzdem: Die Navigation hat den Schwierigkeitsgrad der 3. KLasse (im Rechnen) und der 5. Klasse (im Malen). Das werden wir doch noch hinkriegen, oder?!

Angenommen, ich schaffe alle Navigations-Aufgaben. Aber ich habe mich in der Zeit verzettelt und keine Frage in meinem Fragebogen beantwortet. Bin ich dann durchgefallen?

Sehr wahrscheinlich: Ja.

Es ist zwar letztlich eine Ermessensfrage der Prüfer, aber die Praxis sagt: »Yep, vergeigt!«

Es reicht auch rein rechnerisch nicht für die mindestens erforderlichen 80%. Insofern ist dein Gedanke, den du gerade hast, genau richtig:

Erst alle Ankreuz-Fregen. Dann die Navi-Aufgabe hinten dran.

Fragen zu den Navigationsaufgaben

Die Fragen zu den Navigations-Aufgaben haben einen eigenen Bereich bekommen, damit es etwas übersichtlicher wird.

Fragen zum Ablauf der Theorie-Prüfung

In diesem Abschnitt findest du Fragen, die sich um den Ablauf der Theorie-Prüfung drehen. Weitere Fragen zur Prüfung und zur Prüfungsanmeldung findest du im Abschnitt Fragen & Antworten zur Prüfungs-Anmeldung.

Abkürzungen in der Theorie-Prüfung

Gibt es einen Weg, bei dem man die Theorie-Prüfung ganz auslassen kann?

Nicht für Normalsterbliche.

Besitzer von Berufs-Patenten in der Seeschifffahrt oder speziellen Zeugnissen aus dem Ausland können unter Umständen die Theorie-Prüfung auslassen. Alle anderen müssen da durch.

Gibt es einen Weg, bei dem man die Theorie-Prüfung verkürzen kann?

Ja.

Besitzer des Sportbootführerscheins Binnen brauchen das Prüfungs-Modul »Basis« nicht mehr prüfen lassen. Damit verkürzt sich ihre Prüfung auf das Prüfungs-Modul »Motor«.

Erst See, dann Binnen = verkürzte Prüfungen beim See-Schein. Erst See, dann Binnen = Praxis-Prüfung Binnen entfällt ganz & Theorie-Prüfung Binnen ist verkürzt

Sachte, junger Padawan! Wenn du erst den Binnen-Schein und dann den Seeschein machst, kannst du zwar die Theorie-Prüfung und die Praxis-Prüfung verkürzen. Wenn du aber zuerst den See-Schein und dann den Binnen-Schein machst, entfällt die Praxis-Prüfung »Binnen Motor« ganz.

Wähle deinen Weg weise!

Vorbereitung der Prüfung

Was darf ich in die Prüfung mitnehmen?

Navigationsbesteck, Bleistift, Kugelschreiber. Nicht mehr. Nicht weniger.

Alles andere - also die Fragebögen, die Navi-Aufgabe und Schmierzettel - bekommst du vom Prüfer.

Muss ich mein eigenes Navigationsbesteck mitbringen?

Ja.

Vom Prüfer bekommst du nur die Navigationsaufgabe und den Fragebogen. Navigationsbesteck, Bleistift und Kugelschreiber musst du selbst mitbringen.

Muss ich meine eigene Seekarte für die Navi-Aufgaben mitbringen?

Nein.

Du bekommst vom Prüfer einen Fragebogen. In diesem Fragebogen befindet sich dein Ausschnitt der Seekarte. Auf dem machst du deine Navigations-Aufgabe.

Eigene Karten sind nicht erlaubt.

Darf ich eigene Schmierzettel benutzen?

Nein.

Du bekommst vom Prüfer einen Schmierzettel gestellt. NUR AUF DIESEM darfst du Notizen machen.

Die Notizen werden vom Prüfer nicht beachtet und auch nicht in die Bewertung der Prüfung einbezogen. Es gilt nur, was auf dem Fragebogen steht.

Darf ich einen Taschenrechner mitbringen und benutzen?

Nein.

Taschenrechner sind in der Prüfung nicht zugelassen. Es ist bereits ein Betrugsversuch, wenn du einen Taschenrechner (oder ein Smartphone) auf den Tisch legst.

Das ist aber kein Problem: Die Navi-Aufgaben haben das Niveau der 3. Klasse (beim Rechnen) und der 5. Klasse (beim Malen). Das schafft man auch ohne Taschenrechner.

Darf ich auf dem Fragebogen herumschmieren und eigene Notizen machen? Also etwa unterstreichen oder einkreisen, um es mir leichter zu machen?

Ja.

Es ist zwar nicht nett, aber es ist erlaubt. Du kannst Text unterstreichen oder falsche Antworten durchstreichen oder dir Notizen auf dem Fragebogen machen.

Nichts davon fließt in die Bewertung der Prüfungsergebnisse ein. Es zählt nur das Kreuz im Kästchen neben der Antwort.

Wenn du also beispielsweise drei Antworten bei einer Frage durchstreichst, so dass nur eine Antwort übrig bleibt, wird die Frage auch dann als "falsch beantwortet" gewertet, wenn du tatsächlich alle falschen Antworten durchgestrichen hast.

Gleiches gilt für die Navi-Aufgaben: Nebenrechnungen oder andere Schmierereien sind erlaubt, fließen aber nicht in die Bewertung ein. Es zählt nur, was du in die Karte pinselst oder in den Bereich der Lösungen für die Teil-Aufgaben schreibst.

Ablauf der Prüfung

Wie viel Zeit habe ich in der Prüfung?

60 Minuten. Also 1 Stunde.

In dieser Zeit musst du alle 30 Fragen und die 1 Navigationsaufgabe gelöst haben.

Das ist aber mit ein bisschen Übung sehr leicht zu schaffen. Wenn wir mit dir fertig sind, wirst du die Prüfung in weniger als 30 Minuten schaffen.

Gibt es festgelegte Zeiten für den Fragebogen und die Navi-Aufgabe? Heißt es also irgendwann »Fragebogen weg! Jetzt Navi-Aufgabe!«, oder so?

Nein.

Du bekommst gleich zum Anfang der Prüfung beides; also Fragebogen und Navi-Aufgabe. Die Einteilung der Zeit ist allein deine Sache.

Du kannst also erst ein paar Fragen ankreuzen, dann ein paar Navi-Aufgaben lösen, dann wieder ein paar Fragen ankreuzen, und dann den Rest der Navi-Aufgaben lösen. Du kannst auch erst die Navi-Aufgabe komplett lösen und dann den Fragebogen komplett lösen.

Am sinnvollsten ist es aber, wenn du erst Fragebogen, dann Navi-Aufgabe machst.

Angenommen, ich schaffe den Fragebogen, verkacke aber die Navi-Aufgabe. Muss ich dann nur die Navi-Aufgabe wiederholen?

Nein. Beides wird zusammen geprüft und zusammen bewertet.

Wenn du deswegen durchfallen solltest, musst du beides wiederholen.

Angenommen, ich schaffe die Navi-Aufgabe. Aber ich verkacke den Fragebogen. Muss ich dann nur den Fragebogen wiederholen?

Nein. Beides wird zusammen geprüft und zusammen bewertet.

Wenn du deswegen durchfallen solltest, musst du beides wiederholen.

Wie viel muss ich schaffen, um die Prüfung zu bestehen?

80 Prozent.

Die Theorie-Prüfung gilt als bestanden, wenn du 80% der Aufgaben gelöst hast. Das sind - vorausgesetzt, du schaffst die Navi-Aufgabe komplett richtig - genau 23 Fragen, die du richtig beantworten musst.

Schafft man es, in der Prüfung zu spicken?

Eher nein. Außerdem ist das Risiko enorm.

Die Prüfer sind erfahrungsgemäß extrem streng, wenn es um Betrugsversuche, wie Spicken, geht. Sie diskutieren nicht, sie werfen dich einfach raus. Damit gilt die Theorie-Prüfung als "nicht bestanden" und du musst zur Nachprüfung antreten.

Lasse am Besten alles, was nach Spicken aussehen könnte, vor der Tür oder gleich zu Hause.

Warnung! Uns sind Fälle bekannt, bei denen Leute aus der Prüfung geworfen wurden, weil sie ein Handy benutzt oder ihre Tasche mit den Unterlagen offen unter dem Tisch stehen hatten. Sei also vorsichtig und vermeide jeden Verdacht sorgfältig! Es wäre doch wirklich blöd, wenn du wegen so einem Mist durchfällst, oder?!

Was ist, wenn in der Prüfung mein Handy klingelt?

Ermessenssache der Prüfer. Es kann den Ausschluss aus der Prüfung und damit "Durchfall" bedeuten.

Handy aus. Und in die Jacke. Und die Jacke an den Kleiderhaken.

Das Handy ist in der Prüfung auszumachen und in der Jacke oder Tasche zu verstauen. Liegt es auf dem Tisch, kann das als "Betrugsversuch" gewertet werden. Klingelt es, kann dies als "Störung der Prüfungsruhe" gewertet werden. In beiden Fällen droht dir dann der Durchfall.

So erreichst du uns

SOLMON Wassersport Akademie
Kleine Wasserstr. 2a
18055 Rostock
Andrea Zander
(0381) 383 91 15
© 2007 - 2017 SOLMON Akademie, alle Rechte vorbehalten