SOLMON
Wassersport Akademie

»Brennen wir? Oder muss das so qualmen?« Prüfungs-Modul »Basis« - Sportbootführerschein See

-
:
-
Verbleibende Zeit
0
Offen
0
Richtig
0
Falsch

Was bewirkt der Quickstopp?

Automatisches Anlassen des Motors.
Quick = Schnell; Stopp = Stop. Zusammen: Schnell-Stop. Klingt das wie "Starten des Motors"?
Unterbrechung von Zündkontakt bzw. Kraftstoffzufuhr.
Wie überraschend, nicht wahr?! Ein "Quick-Stopp", also ein "Schnell-Stop", stoppt den Motor! Unglaublich! Und so ... unerwartet.
Automatische Schubumkehr.
Quick = Schnell; Stopp = Stop. Zusammen: Schnell-Stop. Klingt das wie "Schubumkehr", also "Rückwärts fahren"?
Kurze Unterbrechung des Motorlaufs.
Quick = Schnell; Stopp = Stop. Zusammen: Schnell-Stop. Klingt das wie "kurzes Unterbrechen des Motors"?
Quickstop am Jetski
Quickstopp: Gemeint ist die winzige rote Strippe am linken Handgelenk des Fahrers. Sie ist kaum zu erkennen.
Die rote Strippe ist mit dem "Zündschloss" verbunden. Fällt der Fahrer herunter, reißt er die Strippe ab und der Motor geht sofort aus. (Genauso, als würde er den Zündschlüssel ausdrehen.)
  • Quick = schnell
  • Stopp = Stop!

Was könnte das wohl bedeuten?

Wozu isses gut?

Wenn du auf deinem Jetski über die Wellen knatterst, kann es auch mal passieren, dass du runterfällst. Da wäre es doch blöd, wenn das Ding einfach weiterfährt, oder?!

Also gibt's da so eine Strippe, die du dir ans Handgelenk bindest oder an den Klamotten festmachst. Fällst du nun runter, reißt die Strippe und der Motor geht schlagartig aus. Der Jetski wartet dann direkt neben dir, bis du wieder auftauchst und weiterfahren willst.

Status:
noch nicht beantwortet

Was muss beim Tanken beachtet werden?

Motor in Leerlaufstellung, keine elektrischen Schalter betätigen, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.
Wenn der Motor in Leerlaufstellung ist, dann ist die Schraube nicht mehr vom Getriebe blockiert und kann sich frei in der Strömung drehen. Was genau soll das nutzen, wenn du tankst?!
Motor abstellen, keine elektrischen Schalter betätigen, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.
Aye. Übergelaufener Sprit stinkt dir das Boot noch stundenlang voll. Außerdem kann zu viel übergelaufener Sprit ein tolles Luft-Gas-Gemisch bilden, das dich von allen Sorgen um das Boot befreien kann, wenn du mit dem Streichholz nachschauen gehst, wie viel Sprit übergelaufen ist.
Motor abstellen, Feuerlöscher bereithalten, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.
Feuerlöscher bereithalten ist cool. Wichtiger ist aber, dass du nicht zufällig durch elektrische Funken (Schalter, Handy, etc.) eine lustige kleine Explosion auslöst. Dann würde nämlich auch kein Feuerlöscher mehr helfen.
Fenster schließen, keine elektrischen Schalter betätigen, Vorbereitung gegen das Überlaufen von Kraftstoff treffen, kein offenes Feuer.
Fenster schließen? ... Ich würde sie eher aufmachen. Sprit stinkt wie Hulle. Da ist viel und kräftig Lüften die bessere Idee. Außerdem würde ich den Motor abstellen. Macht sich erfahrungsgemäß besser beim Tanken.

Das ist eine sehr geistreiche Wassersport-Frage, deren Lösung du an jeder Tankstelle deines Vertrauens im Aushang nachlesen kannst.

Prüfungs-Tipp: Der gesunde Menschenverstand hilft dir bei fast allen Fragen...

Status:
noch nicht beantwortet

Während der Fahrt sollte die Maschinenanlage ständig überwacht werden. Worauf muss besonders geachtet werden?

Schraubendrehzahl, Getriebeöltemperatur, Öldruck.
Die Schraubendrehzahl ist absolut egal. Jedenfalls habe ich bis heute noch niemanden kennengelernt, der weiß, wie schnell sich seine Schraube dreht. "Schnell", wenn es schnell gehen muss. Und "langsam", wenn es nicht so schnell gehen soll. Das reicht völlig aus.
Motortemperatur, Öldruck, Ladekontrolle.
Die Motortemperatur zeigt uns an, ob die Kühlung funktioniert. Der Öldruck zeigt uns an, ob die Motorschmierung funktioniert. (Das Ding dreht sich mit 2000 - 6000 Umdrehungen ... IN DER MINUTE. Wenn da die Schmierung versagt, dann gibt es einen lauten Knall und anschließend sehen wir dich über das Wasser rudern oder paddeln.) Und die Ladekontrolle zeigt an, ob die Batterie geladen wird und für die Dunkelheit (oder für die anderen Geräte; vom Fernseher bis zum Kühlschrank) genug Strom sammelt.
Druck der Einspritzpumpe, Impellerpumpe, Ölpumpe.
Oh, du bist Rennfahrer? Dann gehörst du vielleicht wirklich zu den Wenigen, die sich für den Druck der Einspritzpumpe interessieren könnten. Dem Rest dürfte er genauso wichtig sein, wie eine blau schimmernde Vergaser-Innenbeleuchtung.
Kühlwasseraustritt, Drehzahlmesser, Keilriemenspannung.
Der Drehzahlmesser ist aber sowas von Latte... Wenn der Motor sich zu schnell dreht, dann wirst du es HÖREN.

Lern-Tipp: Die Motor-Temperatur hat nicht nur im Auto, sondern auch auf dem Boot eine eigene Anzeige. Motor zu heiß? Ernste Probleme!

Status:
noch nicht beantwortet

Die Temperatur der Antriebsmaschine überschreitet die zulässigen Grenzwerte. Was könnte die mögliche Ursache sein?

Zu viel Motoröl, defekte Impellerpumpe, geschlossenes Seeventil, zu niedriger Kühlwasserstand.
Zu viel Motoröl wird dir viel Freude bei der kommenden Reinigung bereiten. Das Zeug saut überall raus, wo irgendwas nicht 100%ig verschlossen ist. Heiß wird der Motor davon aber nicht wirklich.
Defektes Thermostat, defekte Kupplung, geschlossenes Seeventil, zu niedriger Kühlwasserstand.
Wenn die Kupplung defekt ist, kannst du vielleicht einen Gang nicht mehr rausnehmen oder einlegen. Mehr aber nicht. Und im Zweifel wird dann auch eher das Getriebe heißlaufen. Und das wiederum wirst du im Regelfall nicht in der Motor-Temperaturanzeige sehen.
Defektes Thermostat, defekte Impellerpumpe, geschlossenes Seeventil, zu niedriger Kühlwasserstand.
Yep, all das (und noch einige mehr) könnten Ursachen für einen zu heißen Motor sein. (Musst du dir nicht merken. Steht im Motorhandbuch deines Bootes.)
Defektes Thermostat, defekte Impellerpumpe, geschlossenes Seeventil, zu hohe Batteriespannung.
Wenn du eine zu hohe Batteriespannung hast, kannst du dir deine Bordelektrik in stinkenden Kabelsalat verwandeln. Mit dem Motor hat das aber nix zu tun.

Große Hitze deutet auf zu wenig Kühlung hin. Nicht nur beim Menschen. Auch beim Motor. Das ahnen wir schon, selbst wenn wir nicht als Raketeningenieur bei der NASA arbeiten.

Damit bleiben schon mal nur noch 3 Antworten.

Zu viel Motoröl mag vielleicht eine Sauerei im Motorraum anrichten oder den Motor auf andere Art zerstören: Deswegen wird er nicht überhitzen. ... Es bleiben 2 Antworten.

Und mit einer defekten Kupplung kannst du vielleicht keine Gänge mehr einlegen, aber deswegen überhitzt der Motor nicht. ... Es bleibt 1 Antwort.

Status:
noch nicht beantwortet

Die Ladekontrolllampe erlischt nach dem Starten nicht. Was könnte die mögliche Ursache sein?

Lichtmaschine bzw. Regler der Lichtmaschine defekt.
Die Lichtmaschine erzeugt den Strom, mit dem die Batterie geladen werden soll. Der Regler sorgt dafür, dass die Batterie geladen wird, wenn sie es braucht. ... Klingt, als hätten wir die Ursache, oder?!
Anlasser ist nach dem Starten ausgefallen.
Der Anlasser heißt Anlasser, weil er den Motor "anlässt", also startet. Danach ist er nutzlos und du könntest ihn problemlos ausbauen, ohne dass sich irgendwas am Motor oder seiner Arbeit ändert.
Zu hohe Motordrehzahl.
Zu hohe Motordrehzahl gibt es beim Laden nicht. Zwar gibt es eine Obergrenze beim "Strom Erzeugen", aber da sind andere Dinge, die davor schützen.
Keilriemen gerissen und hoher Stromverbrauch.
Ein gerissener Keilriemen könnte auch eine Ursache sein. Aber zu hoher Stromverbrauch interessiert die "Ladekontrolle" nicht die Bohne. Dann ist die Batterie eben schneller leer, als du sie laden kannst. Mehr nicht.

Eine Ladekontroll-Lampe ist ein kleines (meist rotes) Lämpchen, das dir anzeigt, ob die Batterie NICHT GELADEN wird. Wenn es an ist, bedeutet das: "Hey, die Batterie wird gerade nicht geladen.". Doch genau das sollte der Motor nebenbei miterledigen. (Ich sage nur "Lichtmaschine", und so.)

Status:
noch nicht beantwortet

Die Ölkontrollleuchte leuchtet nach dem Starten weiter. Was könnte die mögliche Ursache sein?

Zu viel Motoröl im Motor.
"Zu viel" geht eigentlich gar nicht. Wenn es zu viel ist, wirst du die überschüssigen Mengen anschließend schön gleichmäßig im ganzen Motorraum verteilt wiederfinden. Eine üble Sauerei ist das. Schlimmer wird's aber nicht.
Druckschalter bzw. Öldruckpumpe defekt.
Wenn die Ölkontrollleuchte immer noch leuchtet, bedeutet das, dass der Öldruck nicht stimmt. Und das bedeutet, dass das Öl, das zur Schmierung des Motors gebraucht wird, nicht überall hingepumpt werden kann. Und das wiederum führt uns zur Öldruckpumpe, die den Öldruck erzeugt. ... Klingt zumindest nach einer ersten guten Theorie, oder?!
FI-Schalter defekt.
"FI-Schalter" hast du mit Sicherheit jede Menge zu Hause. Die sorgen dafür, dass es "keinen Kurzschluss" gibt; bzw. unterbrechen den Strom, wenn es einen gibt. ... Meinst du, das hat was mit der Ölkontrollleuchte zu tun? ... Nö, nö, da bist du auf dem Holzweg.
Zu hohe Motordrehzahl.
Eine hohe Motordrehzahl kann dir helfen, den kommenden Schaden noch größer zu machen. Mehr allerdings nicht.

Eine Ölkontroll-Lampe zeigt an, ob der Öldruck im Motor okay ist. Dieser Öldruck wird gebraucht, damit das Öl sich überall im Motor gut verteilen und die beweglichen Teile schmieren kann. Gelingt das nicht, weil beispielsweise der Druck zu gering ist, kann sich der Motor regelrecht "festfressen". Dann gibt's erst einen lauten Knall und anschließend eine ordentliche Rauchfahne. Und danach gibt's einen Skipper, der verzweifelt überlegt, wo das verdammte Paddel versteckt ist, weil es ab sofort nur noch "mit natur-nahem Muskelantrieb" nach Hause geht.

Ein FI-Schalter ist ein "Fehlerstrom-Schutzschalter" und sorgte dafür, dass Überspannungen und Kurzschlüsse keine elektrischen Geräte beschädigen. Klingt das sinnvoll für den Öldruck?

Eine hohe Motordrehzahl würde den Öldruck höchstens verstärken, wenn sie ihn überhaupt verändert. Und zu viel Motor-Öl geht eigentlich gar nicht. Eigentlich, denn wenn zu viel drin ist, sabbert der Motor das Zeug überall raus. Und "Öl aufwischen" ist jetzt nicht wirklich die erste Freizeitbeschäftigung, die mir einfallen würde. Dir vielleicht?! Noch dazu würde das nicht mal was an unserem Fragen-Problem ändern...

Status:
noch nicht beantwortet

Der Motor ist gestartet worden. Was kann die Ursache sein, wenn nach dem Einkuppeln der Antriebswelle der Motor stehenbleibt?

Verschmutzter Ölfilter.
Ein verschmutzter Ölfilter wird die Schmierung des Motors behindern. Das wiederum kann dazu führen, dass er irgendwann kaputt geht. Bis dahin wird er aber trotzdem nicht beim Einkuppeln einfach stehen bleiben.
Verschmutzter Luftfilter.
Wenn der Motor keine Luft mehr bekommt, kann er den Sprit nicht verbrennen. Dann bleibt er auch im Leerlauf einfach stehen.
Blockierte Kraftstoffzufuhr.
Wenn der Motor keinen Sprit mehr bekommt, verhungert er. Auch im Leerlauf. Das ist also nicht die Lösung.
Blockierter Propeller.
Genau das wird es sein: Der Motor läuft im Leerlauf. Nur wenn er den Propeller drehen soll, bleibt er stehen. Also würde ich an deiner Stelle mal beim Propeller nachschauen.

Wir überlegen mal kurz: Wir sitzen im Auto. Wir legen den ersten Gang ein. Wir geben Gas und lassen die Kupplung kommen. Das Auto bewegt sich kein Stück. Wir lassen noch mehr Kupplung kommen und geben noch mehr Gas. Es knackt. Es knallt. Der Motor ist aus. ... Was ist passiert?! ......... Denkst du jetzt auch: »Boah, nicht die alte Leier! Die olle Handbremse schon wieder! Die blockiert doch die Räder.«?

Was könnte also an unseren Motor, der nur ein "Rad", also den Propeller, hat, blockieren?

Status:
noch nicht beantwortet

Ein Außenborder mit gefülltem Tank bleibt während der Fahrt stehen. Was könnten die Ursachen sein?

Ansaugdüsen zu groß bzw. zu klein.
Ansaugdüsen regeln das Luft-Sprit-Gemisch, damit es optimal verbrannt werden kann. Wenn diese Düsen zu groß oder zu klein sind, wirst du das an enormen Leistungseinbrüchen merken; aber stehen bleibt der Motor davon nicht. Und wenn doch, dann ist es ein Werksfehler am Motor, bei dem höchstens "Zurückgeben" hilft.
Tankdeckel ist offen.
Wenn der Tankdeckel offen ist, wird es ein bisschen nach Sprit stinken. Das war's dann auch schon.
Schraube an der Welle lose.
Wenn die Schraube an der Welle lose ist, dann dreht sie sich nicht richtig mit. Das bedeutet, dass dein Boot langsamer wird. Außerdem hat der Motor weniger Arbeit zu leisten. Also wird er leichter und schneller drehen. Aber nicht einfach ausgehen.
Belüftungsschraube geschlossen; verstopfte Kraftstoffleitung.
Tja, der Tank ist ein geschlossener Behälter. Als Ersatz für den Sprit, den du verbrennst, musst du Luft reinlassen. Sonst entsteht da ein Vakuum und irgendwann kommt auch kein Sprit mehr raus. Wenn dein Motor also trotz vollem Tank einfach langsam ausgeht, dann stehen bleibt und sich auch nicht mehr starten lässt, dann ist er verhungert. In dem Fall ist es clever, mal zu gucken, ob die Belüftung des Tanks funktioniert, oder ob die Sprit-Leitung verstopft oder geschlossen ist.

Aha! Ein Motor. Ein gefüllter Tank. Alles paletti. Trotzdem geht das Ding mitten in der Fahrt aus?

Unter uns Klosterbrüdern: Ein Außenborder-Tank ist nichts anderes als eine Flasche, in der sich Flüssigkeit befindet. Du kannst ja mal versuchen, aus einer Flasche zu trinken, indem du die gesamte Öffnung mit dem Mund verschließt. Wenn da nach einer Weile nix mehr rauskommen will, ja, wenn die Flasche schon knittert, knattert und knickt ... dann weißt du, was deinem Tank blüht, wenn du nicht bald auf die Antwort kommst...

Tank eines Außenborder-Motorbootes
Tank eines Außenborder-Motorbootes: An den kleinen schwarzen Nippel unten kommt der Benzinschlauch zum Motor. (=total unwichtig)
Belüftung des Tanks: Der obere (große) schwarze Deckel hat zwei Funktionen: (1) der große Deckel wird zum Betanken des Tanks aufgemacht. (2) der "kleine Deckel auf dem Deckel" ist die Belüftung für den Tank. Je mehr Benzin aus dem Tank genommen wird, desto mehr Luft lässt er in den Tank
Status:
noch nicht beantwortet

Was sollte stets getan werden, bevor nach Ende einer Fahrt der Außenborder hochgekippt oder abgenommen wird?

Kraftstoffhahn offen lassen zur besseren Belüftung.
Das wäre der dümmste Gedanke, den du haben kannst. Nicht nur, dass dein teurer Sprit nach und nach verdunstet, es würde unter Umständen noch eine ganze Weile Sprit nachgesaugt werden. Und der würde sich dann beim Hochkippen des Motors im Wasser verteilen. ... Das gibt dann schicke regenbogenfarbene Flächen auf dem Wasser. Und wenn du Pech hast, teure Rechnungen für die Beseitigung der Umweltverschmutzung.
Quickstopp ziehen, wegen Verlust des Schlüssels.
Vorausgesetzt, der Motor ist bereits aus: Wozu dann noch den Quick-Stopp ziehen, der bekanntlich den Motor ausschaltet?
Vergaser leerfahren, damit kein Kraftstoff ausläuft.
In den Vergaser werden Luft und Sprit eingeblasen, damit der daraus dieses wundervoll-kraftvolle Gemisch herstellt, das im Motor verbrannt werden soll. Das bedeutet: Da wo die Luft reinkommt, kann auch Sprit rauslaufen. Also ist es sehr clever, den Vergaser leerzufahren, indem man kurz vor dem Ausschalten des Motors einfach den Benzinhahn zudreht und den Motor dann "aushungert", also bei kleiner Drehzahl so lange laufen lässt, bis er von allein ausgeht. Dann ist kein Sprit mehr im Vergaser. Und folglich kann auch kein Sprit auslaufen, wenn du den Motor (und damit den Vergaser) hochkippst.
Kraftstoff auffüllen, wegen Tankkorrosion.
Das ist prinzipiell kein schlechter Gedanke. Tatsächlich verlangsamt das die Korrision in einem Metalltank. Aber was das mit dem Hochkippen des Motors zu tun haben soll, musst du mal genauer erklären.

Yep, wird gern ignoriert und ergibt im Ergebnis dann hübsche regenbogen-farbene Muster auf dem See, umrahmt von toten Fischen...

Wichtige Bitte: Wir Wassersportler wollen möglichst unberührte Natur genießen. Auch du wirst nicht gern in Öllachen schwimmen wollen. Gehe deshalb da draußen mit Ölen, Fetten und Benzin/Diesel ganz besonders sorgsam um.

Ein einziger Tropfen Benzin oder Öl kann bis zu 10.000 Liter Wasser dauerhaft verunreinigen...

Benzin im Wasser
Status:
noch nicht beantwortet

Welche Einstellung führt bei Bootsmotoren zu einem besonders hohen Schadstoffausstoß und sollte unbedingt vermieden werden?

Erhöhter Luftanteil beim Luft-Kraftstoff-Gemisch; erhöhter Ölanteil beim Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.
Der Motor braucht Luft und Sprit. Daraus stellt er ein Gas-Gemisch her, das er dann verbrennt. Und dabei entsteht die "Leistung" des Motors. Das Gemisch muss aber gut austariert sein: Zu viel Luft macht den Motor aber nur schwach, mehr nicht.
Normales Luft-Kraftstoff-Gemisch; normales Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.
Wenn alles "normal" wäre, würde es wohl kaum einen "besonders hohen Schadstoffausstoß" geben, oder?!
Verringerter Luftanteil beim Luft-Kraftstoff-Gemisch; erhöhter Ölanteil beim Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.
Der Motor braucht Luft und Sprit. Daraus stellt er ein Gas-Gemisch her, das er dann verbrennt. Und dabei entsteht die "Leistung" des Motors. Das Gemisch muss aber gut austariert sein: Zu wenig Luft sorgt dafür, dass nicht der ganze "bestellte" Sprit-Schluck sauber verbrannt werden kann. Dann qualmt und stinkt dein Motor ordentlich. Gleiches gilt, wenn zu viel Öl mit zu wenig Luft verbrannt wird.
Erhöhter Luftanteil beim Luft-Kraftstoff-Gemisch; verringerter Ölanteil beim Mischungsverhältnis bei Zweitaktmotoren.
Der Motor braucht Luft und Sprit. Daraus stellt er ein Gas-Gemisch her, das er dann verbrennt. Und dabei entsteht die "Leistung" des Motors. Das Gemisch muss aber gut austariert sein: Zu viel Luft macht deinen Motor erst mal nur schwach. Der Sprit wird aber trotzdem "vollständig" verbrannt; es stinkt und qualmt also deshalb nicht. Und auch zu wenig Öl ist für den Schadstoffausstoß eher besser als schlechter.

Motoren verbrennen Sprit mit Luft (und ein bisschen Öl) - und zwar im richtigen Gemisch, also nicht zu wenig Luft, nicht zu viel Sprit und schon gar nicht zu viel Öl - zu Abgasen. Was könnte da wohl die Ursache sein, wenn zu viele Abgase (=hoher Schadstoffausstoß) entstehen?

Wie es aussieht, wenn das Gemisch nicht stimmt, siehst du hier:

Status:
noch nicht beantwortet

Der persönliche Trainer benötigt eine Anmeldung auf der Plattform und steht leider nur Crew-Mitgliedern zur Verfügung.

»Gib, wenn du nehmen willst!«

Mann mit zugeknöpften Taschen,
dir tut niemand was zulieb.

Hand wird nur von Hand gewaschen:
Wenn du nehmen willst, dann gib!

-- J.W. Goethe
00
:
00
Verbleibende Zeit
0
Offen
0
Richtig
0
Falsch

So erreichst du uns

SOLMON Wassersport Akademie
Kleine Wasserstr. 2a
18055 Rostock
Andrea Zander
(0381) 383 91 15
© 2007 - 2017 SOLMON Akademie, alle Rechte vorbehalten