SOLMON
Wassersport Akademie

Kartenaufgabe 5 Kartenaufgaben - Theorie - Sportbootführerschein See

Ein Sportboot befindet sich am 05.05.2012 in der Deutschen Bucht auf der Reise von Borkum nach Cuxhaven. Die Fahrt über Grund beträgt 8 kn.

Um 10:00 Uhr wird die Leuchttonne "TG19/Weser 2" nahebei passiert. Von dieser Tonne wird der Kurs auf die Ansteuerungstonne der alten Weser "ST" abgesetzt.

Wie in allen Navigations-Aufgaben erklärt man uns erst mal die Situation. Wir brauchen etliche der Informationen später beim Lösen der Teil-Aufgaben. Bevor wir beginnen, schreiben wir uns also erst mal die wichtigsten Informationen heraus.

Prüfungs-Tipp Unterstreiche in der Prüfung die wichtigsten Informationen in der Hauptaufgabe!

Achte darauf, dass wir nicht in diesem Jahr, sondern im Jahr 2012 unterwegs sind. Das brauchen wir gleich, wenn wir Rechnen.

Details der Aufgabe
Datum 5. Mai 2012
Geschwindigkeit 8 Knoten (kn)
Startzeit 10:00 Uhr
Startort Leuchttonne "TG/Weser 2"

Aufgabe 1

Um 09:00 Uhr werden folgende Peilungen ermittelt:

Leuchtturm "Alte Weser" MgP = 175°
Leuchtturm "Neuwerk" MgP = 085°

Die Ablenkung beträgt +5°, die Mw ist der Seekarte zu entnehmen. Wie lauten die rw-Peilungen?

Gleich am Anfang Rechnen

Wie geil ist das denn?! Gleich zum Anfang dürfen wir rechnen. Freust du dich auch so, wie Bolle ... also wie wir?

Aber keine Panik: Das ist eine kinderleichte Aufgabe, für die wir - mit ein bisschen Erfahrung - etwa 1 Minute brauchen. (Die notwendige Erfahrung hast du, wenn du alle 15 Navi-Aufgaben durchgelöst hast. Denn diese Aufgabe musst du IN JEDER Karten-Aufgabe machen. Nur eben mit anderen Zahlen.)

Rechentabelle
MgP
Magnetkompass-Peilung
+ Abl
Ablenkung
+ Mw
Missweisung
= rwP
rechtweisende Peilung

Schritt 1 Rechen-Tabelle

Für diese Art Aufgabe gibt es eine "Rechen-Tabelle". Die brauchen wir nur ausfüllen; dann ergibt sich der Rest schon so gut wie von allein.

Wenn du sie noch nicht kennst: Lerne die Tabelle auswendig! Du brauchst sie in jeder Rechen-Aufgabe mit "Miss Weisung". Wirklich in JEDER.

Prüfungs-Tipp Lerne diese Tabelle auswendig! Schmiere sie in der Prüfung sofort auf deinen Schmierzettel, sobald du ihn vom Prüfer bekommen hast.

Wir könnten auch ohne diese Tabelle rechnen. Aber das wäre aufwändiger und anstrengender. Und wir wollen Stress vermeiden, wo es nur geht.

Schritt 2 Informationen zusammentragen

Nachdem wir die Tabelle hingepinselt haben (Los! Abschreiben! Jetzt! Mindestens 5 Mal hintereinander! JETZT! Worauf wartest du noch? Mach's endlich!), sammeln wir alle Informationen zusammen und füllen die Tabelle aus:

Die "Magnetkompass-Peilung" (MgP) bekommen wir in dieser Aufgabe:

  • Leuchtturm "Alte Weser": MgP = 175°
  • Leuchtturm "Neuwerk": MgP = 085°

Auch die "Ablenkung" (Abl) steht in dieser Aufgabe:

  • Ablenkung (Abl) = 5°

Und die Missweisung (Mw) sollen wir der Seekarte entnehmen. Das ist erst mal ein bisschen ungewohnt. Aber es ist nach 2, 3 Versuchen leicht erledigt. Wie es genau geht, erklären wir dir hier Schritt für Schritt.

Rechentabelle
MgP
Magnetkompass-Peilung
175° & 085°
+ Abl
Ablenkung
005°
+ Mw
Missweisung
000°
= rwP
rechtweisende Peilung
Rechentabelle
Von oben nach unten
MgP
Magnetkompass-Peilung
175° & 085°
+ Abl
Ablenkung
005°
+ Mw
Missweisung
000°
= rwP
rechtweisende Peilung

Schritt 3 Von oben nach unten

Und wir stellen fest: Es fehlt nur eine einzige Zahl. Okay, zwei Zahlen, denn wir haben ja zwei Peilungen.

Außerdem stellen wir noch etwas fest: Wir rechnen von oben nach unten. Das Loch in der Tabelle ist unten. Welche Bedeutung das noch bekommen wird, kannst du in den anderen Navigations-Aufgaben feststellen. Hier merkst du dir erst mal: »Wir rechnen von oben nach unten.

Schritt 4 Peilung für den Leuchtturm "Alte Weser"

Beginnen wir mit dem Leuchtturm "Alte Weser". Wir rechnen von oben nach unten:

175° + 005°

MgP (175°) + Abl (005°) = 180° ... Ist das wirklich so billig? Ja, Sportfreund! Wir haben nicht gelogen, als wir gesagt haben, dass wir über ein Mathe-Niveau der 3. Klasse reden, wenn es ums Rechnen geht. Dreistellige Zahlen addieren und subtrahieren. Mehr ist es nicht. Das ist kein Scherz.

= 180° + 000°

Da die Missweisung (Mw) genauu 000° ist, können wir uns diesen Rechenschritt sparen. Am Ende haben wir das erste Ergebnis im Schweiße unseres Angesichts ausgerechnet und tragen den Wert ein:

Prüfungs-Tipp In der Prüfung zählt nur das Ergebnis. Das schmierst du da auf den Fragebogen, wo die Frage steht.

LT "Alte Weser" rwP = 180°

Rechentabelle
Von oben nach unten
MgP
Magnetkompass-Peilung
175° & 085°
+ Abl
Ablenkung
005°
+ Mw
Missweisung
000°
= rwP
rechtweisende Peilung
180°
Rechentabelle
Von oben nach unten
MgP
Magnetkompass-Peilung
175° & 085°
+ Abl
Ablenkung
005°
+ Mw
Missweisung
000°
= rwP
rechtweisende Peilung
180° & 90°

Schritt 5 Peilung für den Leuchtturm "Neuwerk"

Mit dem Leuchtturm "Alte Weser" wird es nicht wirklich schwieriger. Wieder rechnen wir von oben nach unten aus:

085° + 005°

MgP (085°) + Abl (005°) = 090° ... Auch das kann man ohne Taschenrechner ausrechnen, nicht wahr?!

= 090° + 000°

Die Missweisung (Mw) ist immer noch 000°. Also können wir diesen Schritt auch auslassen:

Peilungs- & Kurs-Zahlen sind IMMER 3-stellig! Immer. Fehlende Stellen füllen wir mit Nullen auf.

LT "Neuwerk" rwP = 090°

Schritt 6 Fettich!

Das war's schon. Keine ganze Minute ist vergangen; und wir haben das Ergebnis (und die Punkte) sicher in der Tasche. Noch leichter und die Punkte wären gleich geschenkt, stimmt's?!

  • Leuchtturm "Alte Weser": rwP = 180°
  • Leuchtturm "Neuwerk": rwP = 090°

Und jetzt lies die Tipps & Tricks zu dieser Aufgabe! Da steht noch einmal eine Zusammenfassung.

Rechentabelle
Von oben nach unten
MgP
Magnetkompass-Peilung
175° & 085°
+ Abl
Ablenkung
005°
+ Mw
Missweisung
000°
= rwP
rechtweisende Peilung
180° & 090°

Immer dieselbe Vorgehensweise!

Ganz egal, ob du Kurse oder Peilungen ausrechnen sollst: Diese Aufgabe ist IMMER GLEICH. Es sind nur andere Zahlen. Aber schwieriger wird's nicht wirklich.

Rechentabelle
MgP
Magnetkompass-Peilung
+ Abl
Ablenkung
+ Mw
Missweisung
= rwP
rechtweisende Peilung

Rechen-Tabelle auswendig lernen!

In JEDER Karten-Aufgabe wirst du mindestens einmal den rechtweisenden Kurs (rwK), die rechtweisende Peilung (rwP), den Magnetkompass-Kurs (MgK) oder die Magnetkompass-Peilung (MgP) ausrechnen müssen. Dann hilft dir diese Tabelle.

Prüfungs-Tipp Du bekommst in der Prüfung einen Schmierzettel. Gleich wenn du ihn bekommst, pinselst du diese Tabelle drauf. Dann kann sie dir in der Aufregung der Prüfung nicht mehr wegrutschen.

Peilung? Kurs? Egal! Ist beides (fast) dasselbe.

Der Unterschied zwischen "Peilung" und "Kurs" ist lediglich folgender:

  • Peilung = Richtung, in die wir gucken

    Wenn wir "peilen", dann GUCKEN wir da nur hin. Dabei stellen wir fest, in welche Richtung wir fahren müssten, wenn wir dorthin fahren wollten.

  • Kurs = Richtung, in die wir fahren

    Ein "Kurs" ist IMMER die Richtung, in die wir fahren.

Abgesehen davon machen wir keinen Unterschied zwischen Kurs & Peilung. Das Rechnen ist genau gleich. Wir ersetzen in der Rechentabelle nur "K" durch "P".

Beispiele

  • 001°
  • 01°
  • 000°
  • 359°
  • 015°
  • 15°

Peilungs- & Kurs-Zahlen sind IMMER 3-stellig.

Um Missverständnisse bei Zahlen zu vermeiden, schreiben wir sie immer in "maximaler Länge". Peilungs- & Kurs-Zahlen können zwischen 0° und 360° liegen; sind also maximal 3-stellig.

Peilungs- & Kurs-Zahlen sind immer 3-stellig. Ohne Ausnahme.

Diese Regel kennt wirklich keine Ausnahme, also gewöhne dich von Anfang an daran!

Kann man deswegen durchfallen? Nein, aber wenn du es konsequent falsch machst, gibt's unter Umständen Punktabzug.

Aufgabe 2

Tragen Sie die rwP in die Karte ein.

Unsere erste Mal-Aufgabe

Na dann wollen wir mal: Navigations-Besteck rauskramen! Jetzt wird gegess ... errr ... gemalt.

In dieser Aufgabe sollen wir die eben in Aufgabe 1 ausgerechneten rechtweisenden Peilungen (rwP) in die Karte pinseln.

Peilung Leuchtturm Alte Weser eintragen

Peilung Leuchtturm "Alte Weser" - Teil 1

Beginnen wir mit der Peilung für den Leuchtturm "Alte Weser". Die war ja bekanntlich genau 180°; also absolut exakt von Nord nach Süd verlaufend.

Wir legen das Kurs-Dreieck mit der langen Kante etwas rechts oberhalb vom Leuchtturm an den von Nord nach Süd verlaufenden Längengrad (= also an die gerade, schwarze, durchgehende Line).

Mach's wie auf der Abbildung: Der Leuchtturm "Alte Weser" befindet sich am unteren Ende des Dreiecks --- etwa 1 cm links vom Dreieck. Die Spitze des Dreiecks zeigt in Richtung Leuchtturm "Neuwerk".

Dass wir das Kurs-Dreieck nicht auf einen Kurs- bzw. genauer einen Peilungs-Winkel einstellen, hat einen einfachen Grund: Die Peilung beträgt 180°; verläuft also genau an der langen Kante des Kurs-Dreiecks entlang. Wir haben also eigentlich eine Peilung eingestellt: Nämlich die besagten 180°.

Peilung Leuchtturm "Alte Weser" - Teil 2

Jetzt legen wir das Anlege-Dreieck von schräg unten rechts gegen das Kurs-Dreieck. Ziel der Aktion ist es, das Kurs-Dreieck in Richtung des Leuchtturms "Alte Weser" verschieben zu können.

Nicht wackeln! Das Kurs-Dreieck neigt dazu, ein Eigenleben zu entwickeln. Es darf jetzt aber keinen Millimeter wackeln! Presse es kraftvoll auf die Karte, so dass es wie festgeklebt liegen bleibt.

Profi-Tipp Jeden Schritt kontrollieren! Nach dem Anlegen des Anlege-Dreiecks prüfe noch einmal, ob das Kurs-Dreieck immer noch an der schwarzen Linie des Längengrads anliegt. Korrigiere deine Fehler und Verwackler IMMER SOFORT. Das spart Zeit.

Peilung Leuchtturm Alte Weser eintragen
Peilung Leuchtturm Alte Weser eintragen

Peilung Leuchtturm "Alte Weser" - Teil 3

Jetzt wechseln wir die Kraft auf das Anlege-Dreieck: Wir pressen es kraftvoll auf die Karte, so dass es nicht mehr verrutschen kann. Dann schieben wir das Kurs-Dreieck an der Kante des Anlege-Dreiecks entlang nach links. Und zwar, bis wir den Leuchtturm "Alte Weser" (das ist das Sternchen auf der Karte links neben der Beschriftung "Alte Weser") genau mittig treffen.

Sobald das Kurs-Dreieck das Sternchen des Leuchtturms "Alte Weser" mittig trifft, hat das Anlege-Dreieck ausgedient. Wir pressen also nun wieder das Kurs-Dreieck auf die Karte und angeln mit der Hand, die eben noch das Anlege-Dreieck festgehalten hat, nach dem Bleistift.

Peilung Leuchtturm "Alte Weser" - Teil 4

Dann zeichnen wir - ausgehend vom Leuchtturm "Alte Weser" - eine schöne Linie in Richtung Norden (= also nach oben).

Warum nach oben? Weil wir den Leuchtturm mit 180° gepeilt haben. Wir müssen also nach Süden gucken, um den Leuchtturm sehen zu können. Folglich befinden wir uns im Norden vom Leuchtturm.

Peilung Leuchtturm Alte Weser eintragen
Peilung Leuchtturm Alte Weser eintragen

Peilung Leuchtturm "Alte Weser" - Fertig

Das erste Zwischenergebnis sollte auch bei dir so aussehen:

Vom Leuchtturm "Alte Weser" ausgehend, zieht sich eine schnurgerade Bleistift-Linie exakt nach Norden. Die Länge der Linie spielt (erst mal) keine Rolle.

Profi-Tipp "Zu lang" ist immer besser als "zu kurz". Warum? Weil "wegradieren" schneller geht, als "verlängern müssen". Und in der Prüfung können wir keine Zeit verdaddeln.

Prüfungs-Tipp Die Prüfer bewerten keine "zu langen Linien". Für sie zählt nur das Ergebnis. Insofern kannst du zu lange Linien nach dem Malen wegradieren. Müssen musst du aber nicht.

Peilung Leuchtturm "Neuwerk" - Teil 1

Das Ganze wiederholen wir jetzt für den Leuchtturm "Neuwerk". Es ist exakt der gleiche Ablauf. Nur eben dieses Mal mit 090°, statt mit 180°...

Wir legen das Kurs-Dreieck etwas links oberhalb des Leuchtturms "Neuwerk" an einen Breitengrad an. (Das ist eine schwarze, gerade, von links nach rechts über die ganze Karte verlaufende waagerechte Linie.)

Am Anfang wird es dir noch schwer fallen, abschätzen zu können, wo dich die Parallel-Verschiebung hinführen wird. Aber das kommt mit der Übung. Und üben können wir in den 15 Kartenaufgaben noch genug.

Orientiere dich an der Abbildung: Der Leuchtturm "Neuwerk" ist am rechten Bildrand; etwa in der Mitte von oben. Das Kurs-Dreieck liegt so weit links davon an der schwarzen Linie, dass die Spitze fast auf den fetten grünen Strich auf der Karte zeigt.

Peilung Leuchtturm Neuwerk eintragen
Peilung Leuchtturm Neuwerk eintragen

Peilung Leuchtturm "Neuwerk" - Teil 2

Dieses Mal müssen wir eine ziemlich weite Strecke überbrücken. Lege deshalb das Anlege-Dreieck etwa so wie auf der Abbildung an dein Kurs-Dreieck an. Auch hier ist es unser Ziel, das Sternchen des Leuchtturms zu treffen. Wir müssen also ziemlich weit schieben.

Prüfe, ob das Kurs-Dreieck noch richtig liegt! Wie immer bei Anlege-Aktionen gilt: Erst prüfen, dann weitermachen! Wenn das Kurs-Dreieck beim Anlegen verwackelt, wird die Aufgabe unlösbar.

Peilung Leuchtturm "Neuwerk" - Teil 3

Wenn Kurs-Dreieck und Anlege-Dreieck an ihrem richtigen Platz liegen und nix verwackelt ist, kann es losgehen: Wir verschieben das Kurs-Dreieck am Anlege-Dreieck entlang in Richtung Leuchtturm "Neuwerk".

Dabei zielen wir wieder auf das Sternchen am Leuchtturm. Und dort möglichst genau in die Mitte des Sternchens.

Peilung Leuchtturm Neuwerk eintragen
Peilung Leuchtturm Neuwerk eintragen

Peilung Leuchtturm "Neuwerk" - Teil 4

Sobald das Kurs-Dreieck sauber auf das Sternchen des Leuchtturms "Neuwerk" zielt, brauchen wir das Anlege-Dreieck nicht mehr. Stattdessen grabbeln wir nach dem Bleistift und pinseln eine tolle Linie an der langen Kante des Kurs-Dreiecks. Und zwar in Richtung der anderen Linie, die wir bereits gemalt haben.

Peilung Leuchtturm "Neuwerk" - Dreieck zu klein?

Falls es dir wie uns geht, ist dein Kurs-Dreieck einfach zu klein, um die Linie bis zu unserer ersten Linie in einem Zug durchmalen zu können.

Also verlängern wir die Linie elegant ...

Ziel ist es, dass wir beide Linien kreuzen. Denn das ist der einzige Punkt auf der ganzen Welt, an dem wir beiden Peilungen (180° & 090°) gleichzeitig machen können. Also müssen wir genau an dem Schnittpunkt der beiden Linien sein. ... Klingt plausibel, oder?!

Peilung Leuchtturm Neuwerk eintragen
Peilung Leuchtturm Neuwerk eintragen

Peilung Leuchtturm "Neuwerk" - Peilungs-Linie verlängern - Teil 2

Wir legen das Anlege-Dreieck dieses Mal ausnahmsweise an die lange Kante des Kurs-Dreiecks (s. Abbildung). Dann verschieben wir das Kurs-Dreieck am Anlege-Dreieck entlang so weit, dass wir die Peilungs-Linie verlängern können.

Peilung Leuchtturm "Neuwerk" - Peilungs-Linie verlängern - Teil 3

Ziel ist es, dass wir beide Linien kreuzen. Denn das ist der einzige Punkt auf der ganzen Welt, an dem wir beiden Peilungen (180° & 090°) gleichzeitig machen können. Also müssen wir genau an dem Schnittpunkt der beiden Linien sein. ... Klingt plausibel, oder?!

Peilung Leuchtturm Neuwerk eintragen
Peilungen Leuchtturm Alte Weser und Neuwerk

So schaut's aus

Tja, und so sieht das Ergebnis unserer Mühen aus. Zwei Striche. Und dafür all der Aufwand.

Und weil die beiden Linien sich kreuzen, nennen wir das »Kreuz-Peilung«.

Optional Beschriften

An dieser Stelle haben wir den Pflicht-Teil der Prüfung absolviert. Dafür gibt's die Punkte.

Allerdings sollten wir uns von Anfang an daran gewöhnen: Beschrifte den Mist! Immer. Grundsätzlich. Ohne Ausnahme. Sonst findest du später nix mehr wieder. Denn selbst wenn du morgen vielleicht noch weißt, was das für Striche waren: Spätestens nach der nächsten Navi-Aufgabe hast du keinen Plan mehr, was das sollte.

Profi-Tipp Wir beschriften in der Praxis ALLES, was wir in die Karte malen. Würden wir das nicht machen, würden wir schon nach 3 Stunden Arbeit mit der Karte glauben, dass wir ein Strickmuster von Oma vor uns haben: Wir würden bei all den Strichen nicht mehr durchsehen.

Und weil es wirklich leicht ist und sehr schnell geht, beschriften wir es gleich vom ersten Tag an fleißig mit. Alles, was wir dazu machen müssen, ist folgendes:

  • Wir malen einen Kringel um die Kreuzung.

    Damit kennzeichnen wir: »Guck! Das ist wichtig! Der Rest wurde nur gemalt, um diese Stelle zu finden.«

  • Wir schreiben »OB 09:00« dran.

    Das bedeutet: Diesen Ort haben wir um 09:00 Uhr beobachtet.

Das "O" steht für "Ort". Und das "B" steht für "beobachtet". Das ist wichtig, denn wir kennen auch noch ein "berechnet". Und wie das im Leben so ist: Wenn ich es sehe - also BEOBACHTE -, dann ist das sicherer, als wenn ich rechne. Deshalb sind OB-Orte für uns Wassersportler in der Navigation besonders wichtig. (Niemand hat jemals behauptet, dass wir gern oder gar gut rechnen. Wir trauen lieber unseren Augen, als unseren Mathe-Kenntnissen.)

Und die "09:00" ist die Uhrzeit, an der wir die Beobachtung gemacht haben. Du findest sie in der Teil-Aufgabe 1, denn da haben wir ja die Peilung (also die Beobachtung) gemacht...

Peilung beschriften Ob 09:00

»Ganz ruhig, Brauner!«

Am Anfang wirst du fluchen, wie ein Rohrspatz. Ständig verrutscht irgendwas; nie ist das Dreieck da, wo es hin soll. Und beim Verschieben geht sowieso immer alles schief.

Das ist aber völlig normal und wäre höchstens erstaunlich, wenn es dir NICHT passieren würde. Es gibt sich mit der Zeit von ganz allein, wenn du ein bisschen Übung bekommst.

Erst prüfen, dann weitermachen!

Nimm dir die Zeit, die es braucht. Sauberes und korrektes Malen geht über Geschwindigkeit. Und wenn du für diese Aufgabe bei den ersten Versuchen eine Stunde brauchst, dann dauert es eben eine Stunde. Schon bald wirst du sehr viel schneller werden...

Aufgabe 3

Geben Sie die ermittelte Position nach geographischer Breite und Länge an.

Die erste wirklich kniffelige Aufgabe

Falls du bei einem Kurs in einer Bootsfahrschule bist oder warst, wird man dir das Folgende vermutlich nicht beigebracht haben. Es ist aber ein leichter und schneller Weg, der obendrein noch weniger fehleranfällig ist.

Und falls du keinen Fahrschul-Kurs besucht hast: Herzlichen Glückwunsch! Du wirst schneller und leichter lernen, als deine Kollegen.

Warum wir so einen Aufriss machen? Nun, wir werden dieses Mal zur Positions-Bestimmung die Zirkel-Methode verwenden. (Die Fahrschulen lehren hier meist nur die fehleranfällige Parallel-Verschiebung. Im Regelfall liegt das daran, dass den Trainern die Geometrie genauso fremd ist, wie dir.)

Und denke daran: Es kommt auf Millimeter an! Wir können keinen einzigen Millimeter verschenken.

Breite bestimmen

Breite bestimmen - Teil 1

In dieser Aufgabe sollen wir die geografische Position ermitteln, die wir in die Karte gemalt haben.

Dazu schnappen wir uns dieses Mal den Zirkel und spannen ihn zwischen einem waagerecht von links nach rechts verlaufenden, schwarzen, geraden Breitengrad bis zu unserem »OB 09:00« auf. (Du erkennst, wie sinnvoll Beschriftungen sind?)

Vermeide seitlichen Versatz! Der Zirkel sollte möglichst senkrecht von oben nach unten aufgespannt werden.

Profi-Tipp Pieke den Zirkel in den »OB 09:00« Schlage dann mit dem anderen Schenkel des Zirkels einen Bogen. Da, wo er den Breitengrad berührt, ist die kürzeste Entfernung. Kommt er darüber weg, ist der Zirkel zu weit aufgespannt. Erreicht er den Breitengrad nicht, ist der Zirkel nicht weit genug aufgespannt.

Das ist bei den ersten Versuchen ein bisschen fizzelig. Aber wenn du den Bogen einmal raus hast, bist du mindestens doppelt so schnell, wie dein Kollege, der nur die langweilige und fehleranfällige Parallelverschiebung gelernt hat.

Breite bestimmen - Teil 2

Sobald der Zirkel den genauen Abstand zum Breitengrad aufspannt, haben wir das erste Zwischenziel erreicht. Nimm dir Zeit! Es muss absolut genau sein. Die Geschwindigkeit kommt mit der Übung.

Wenn alles passt, kann es weitergehen:

Wir rutschen mit dem Zirkel auf dem Breitengrad, den wir eben zum Abmessen genommen haben, bis zum linken oder rechten Kartenrand. (Beide Ränder sind gleich beschriftet. Du hast also die freie Wahl.)

Breite bestimmen
Breite bestimmen

Breite bestimmen - Teil 3

Am Kartenrand angekommen (wir haben uns für den linken Kartenrand entschieden), richten wir den Zirkel wieder sorgfältig am Breitengrad aus.

Die untere Zirkelspitze zeigt nun die geografische Breite unserer Position »OB 09:00« an. Wir brauchen sie nur noch ablesen:

»Ein bisschen weniger als 54° 55' N«

Richtig? ... Nur ist "ein bisschen weniger" nicht genau genug. Deshalb schauen wir schärfer hin. Jeder Teilstrich in enem schwarzen oder weißen Balken entspricht 0,2' (lies: Minuten). Also ist ein halber Teilstrich genau 0,1'. Und wir stellen fest:

»Yep, das "bisschen" ist genau ein halber Teilstrich«

Damit haben wir die geografische Breite auf die erste Nachkomma-Stelle genau bestimmt:

54° 54,9' N

Länge bestimmen - Teil 1

Das Gleiche machen wir jetzt mit der geografischen Länge unserer »OB«-Position.

Da die Länge aber die "Ost-West-Position" ist, müssen wir es eben am Längengrad abmessen. (Das sind die senkrecht von oben nach unten verlaufenden, schwarzen, durchgehenden ... du weißt schon.)

Wir spannen den Zirkel zwischen dem Längengrad, der direkt rechts von unserer Position liegt und unserer Position selbst auf. Dieses Mal ist der Abstand nicht so groß. Man kann das "möglichst gerade ausgerichtet" also leicht mit dem Auge abschätzen.

Im Zweifel: Zirkel in die Position »OB« pieken und mit der anderen Spitze auf die kürzeste Entfernung zum nächsten Längengrad einstellen.

Länge bestimmen
Länge bestimmen

Länge bestimmen - Teil 2

Sobald der Zirkel sauber aufgespannt ist, rutschen wir am Längengrad nach oben (oder unten - das ist wieder egal) an den Kartenrand.

Am Kartenrand angekommen, pieken wir den Zirkel in den Längengrad und lesen an der anderen Zirkelspitze unsere geografische Länge ab:

008° 07' ... und ein bisschen

Natürlich reicht auch hier das "bisschen" nicht aus; also gucken wir genauer hin:

1 ... 2 ... 3 Teilstriche

Und auch hier ist jeder Teilstrich genau 0,2' (lies: Minute). Also haben wir unser exaktes Ergebnis bis auf die Nachkommastelle genau:

008° 07,6' E

Längengrade sind IMMER 3-stellig! Breitengrade bleiben 2-stellig. Merke dir das!

Die Zirkel-Methode ist einfach, schnell und sehr fehler-arm. Lerne sie, denn sie ist besser als die Parallel-Verschiebung.

Letztlich ist es aber egal, welche Methode du verwendest. Entscheidend ist nur das richtige Ergebnis, denn nur das wird bewertet.

So erreichst du uns

SOLMON Wassersport Akademie
Kleine Wasserstr. 2a
18055 Rostock
Andrea Zander
(0381) 383 91 15
© 2007 - 2017 SOLMON Akademie, alle Rechte vorbehalten